Ganzjahresreifen Test

Beim Ganzjahrestest wird es spannend


Ganzjahresreifen-Test2-150x150.jpg

Einen Ganzjahresreifen Test führen sowohl der ADAC als auch AUTO BILD und die Stiftung Warentest regelmäßig durch, denn die Thematik ist für alle Autofahrer relativ spannend. Gibt es das wirklich: den Reifen für alle Wetterlagen? In bestimmten Wagenklassen durchaus, sagen manche Tester. Referenzwerte von besten Sommer- und Winterreifen werden jedoch im Ganzjahresreifen Test regelmäßig nicht erreicht.

Ganzjahresreifen Test: Was können die Allround-Talente?

Dass Ganzjahresreifen ungeheure Vorteile mit sich bringen, dürfte unbestritten sein. Nicht nur der Wegfall des Reifenwechsels im Herbst und Frühjahr und der Verzicht auf einen zweiten Satz Reifen bringen Kostenersparnisse mit sich, sondern auch die Gesamtkalkulation bei durchschnittlicher Laufleistung verbessert sich dramatisch. Denn wenn ein Fahrzeug weniger als 10.000 km im Jahr fährt, müssen Sommer- wie Winterreifen irgendwann ersetzt werden, obgleich sie längst nicht an der Verschleißgrenze liegen. Nach fünf, spätestens sechs Jahren werden sie porös, die Sicherheit wäre nicht mehr gewährleistet. Auch aus diesem Grund interessieren sich alle Autofahrer sehr stark für den Ganzjahresreifen Test. Kann es Reifen geben, die im Winter wie im Sommer sicher greifen, bei Hitze ebenso wie bei Schnee, Glatteis und Nässe? Nicht nur der Ganzjahresreifen Test, allein schon der gesunde Menschenverstand wagt das zu bezweifeln, denn wenn es so wäre, gäbe es wohl die separaten Reifen für das Sommer- und das Winterhalbjahr längst nicht mehr. Natürlich versprechen die Hersteller den Grip bei jeder Straßenlage auf für Allwetterreifen, doch in der Praxis gibt es Grenzbereiche für die Allrounder, wie der Ganzjahresreifen Test aufzeigt. Im Sommer stoßen Allwetterreifen bei großer Hitze an ihre Grenze. Sollte wirklich eine Notbremsung aus 100 km/h erforderlich werden, verschenken Fahrzeuge im Ganzjahresreifen Test bis zu anderthalb Längen an Bremsweg. Auch das Einlenkverhalten und die Seitenführung lassen bei sehr warmem Wetter nach. Der Grund: Die Ganzjahresreifen sind weich, bei sehr heißem Asphalt werden sie zu weich. Das wirkt sich natürlich auch auf den Verschleiß prekär aus.

Vorteile beim Ganzjahresreifen Test

Es gibt aber erstaunlicherweise Fahrsituationen, in denen gerade die spezielle Gummimischung der Allwetterreifen große Vorteile mit sich bringt. Das ist jenes Wetter, das zwischen Sommer und Winter liegt, nämlich um +10°C und möglicherweise etwas Nässe. Hier greifen klassische Sommerreifen nicht mehr ganz so gut, Winterreifen noch nicht so prima wie bei den jeweiligen Idealwetterzuständen (heißer Sommer, kalter Winter). Der Ganzjahresreifen Test jedoch bescheinigt gerade dem Allwetter-Pneu in dieser Situation bestes Spur- und Bremsverhalten, besser gar als bei den Konkurrenten für die jeweilige Jahreszeit.

Ganzjahresreifen Test im Winter

In Regionen mit normaler Straßenlage und durchschnittlichen winterlichen Wetterverhältnissen bewähren sich Allwetterreifen mit M+S-Kennzeichnung durchaus. Wer jedoch im Gebirge mit einem relativ schweren Fahrzeug bei relativ glatter Straße unterwegs ist, benötigt echte Winterreifen. Damit lässt der Ganzjahresreifen Test den Schluss zu, dass für Extremwetterlagen die Experten für Sommer und Winter nach wie vor am besten geeignet sind.





empty